Der Efeu als Bodendecker

Der gewöhnliche Efeu, Hedera helix, wie auch seine vielen Sorten eignen sich als Bodendecker, klettern jedoch auch an Bäumen und Mauern empor. Aus der kriechenden und kletternden Jugendform wird oben im Licht die strauchartige Form (Altersform) mit Blüten und Früchten gebildet. Efeu als bodendeckende Pflanze ist überall dort angebracht, wo Rasen nicht mehr gut wächst, weil zu viel Schatten herrscht oder wo die Pflege des Rasens Schwierigkeiten bereitet. Solche Stellen sind z. B. unter Bäumen und Sträuchern, an Böschungen, auf kleinen Flächen oder Rabatten.

  • Die Lage:
    Kann für den Efeu schattig, halbschattig oder auch in voller Sonne sein.
    Der Boden soll durchlässig sein und keine Verdichtungen oder Staunässe aufweisen. In trockenen Böden wächst der Efeu gut. Der Efeu liebt alkalischen Boden (pH 6 bis 8). Erfüllt der Boden diese Bedingungen, so ist der darauf gepflanzte Efeu weniger anfällig für Blattfleckenkrankheiten.
  • Das Herrichten der Pflanzfläche: 
    Durch tiefes Umgraben und Durcharbeiten der Fläche Wurzeln der Wurzelunkräuter auslesen (Winden, Disteln, Quecken usw.). Humus, Dünger und Kalk gleichmäßig über die Fläche verteilen und mit einem Rechen oder Kreil einarbeiten.  Zur Grunddüngung mineralische Volldünger, z. B. Blaukorn oder organische Dünger, z. B. Hornspäne nach Verpackungsaufschrift verwenden.
  • Das Pflanzen:
    Die Pflanzmenge beträgt, je nach Größe und Qualität der Pflanzen, 5 bis 10 Stück/m². Bei dieser Pflanzenmenge ist die Fläche in etwa zwei Jahren geschlossen. Beim Pflanzen die Wurzelballen ganz in die Erde bringen. Anschließend gut angießen und im ersten Jahr auch bei Trockenperioden im Sommer wässern. Gegen Unkrautwuchs und Bodenverschlämmung kann man zwischen den Pflanzen mit Rinde mulchen.
  • Die Pflege:
    Eine Efeufläche erfordert die geringste Pflege, die man sich denken kann. Am Anfang, solange der Boden noch nicht vollkommen bedeckt ist, muss das Unkraut von Zeit zu Zeit entfernt werden. Ist die Fläche einmal geschlossen, können sich nur noch Wurzelunkräuter behaupten, die deshalb vorher auszuschalten sind (siehe oben).
  • Der Rückschnitt: 
    Der Efeu erträgt einen Rückschnitt sehr gut, selbst wenn dieser radikal durchgeführt wird. Ranken zurückschneiden kann man das ganze Jahr über. Aber der radikale Rückschnitt einer Fläche sollte im April vorgenommen werden. Dort wo man Wert auf ein flaches Polster legt, kann man diese Maßnahme nach zwei bis drei Jahren anwenden. Durch einen solchen Rückschnitt kann man auch eine mit Blattflecken erkrankte Fläche wieder gesund bekommen. Das kranke Laub wird sorgfältig entfernt und eventuell gleich eine Kalkung durchgeführt (60 bis 220 g kohlensaurer Kalk/m²).
  • Die Sorten:
    Zur Bodenbedeckung kann man sehr viele Sorten verwenden. Von der Winterhärte her gesehen eigenen sich alle, die mit XXX und XX  ausgezeichnet sind. Buntblättrige Sorten sind in der Regel langsamer wachsend, empfindlicher und eigenen sich für kleinere Flächen. Für große Flächen sollte man stark wachsende, grünblättrige Sorten wie z. B. sortenechte Wörner, Sylvanian, Hibernica oder auch Hedera colchica wählen.
logo